MY YEAR - 2020

Donnerstag, 31. Dezember 2020

 31.12.2020 - der letzte Tag des Jahres 2020 und so wird es Zeit, das Vergangene zu reflektieren. Für mich ist das letzte Jahr so einiges passiert und ich würde trotz Corona sagen, dass es nicht das schlechteste Jahr war. Warum, und was generell so bei mir los war, erfahrt ihr in diesem Beitrag!




Januar

Ich erinnere mich noch gut an den Anfang des Jahres. Ich blickte dem kommenden Jahr sehr hoffnungsvoll entgegen, denn es sollte das Jahr sein, in dem ich so viel wie nur möglich reisen wollte - so steht es auch in meinem kleinen schwarzen Notizbuch, das ich mir zum Dokumentieren aller Vorhaben und Ziele kaufte. Zuvor hatte ich im Dezember schon einige Impfungen durchgemacht, die teils im Januar fortliefen. Ich buchte und plante meine Reise und hatte auch diesbezüglich ziemlich viel Glück, wie sich später herausstellen sollte. Neben den Impfungen kümmerte ich mich auch um viele organisatorische Dinge wie beispielsweise Versicherungen etc., bis es dann Ende Januar am 31.01. für mich nach Thailand - genauer gesagt nach Bangkok - ging, wo meine Reise starten sollte.


Februar
Der Februar war vermutlich einer der schönsten Monate des Jahres für mich. Ich verblieb mehrere Wochen in Thailands Hauptstadt und entdeckte anschließend die thailändische Insel Ko Poda und die wunderschöne Küste. Alles in einem war es eine echt tolle Erfahrung, die rückblickend sehr unrealistisch auf mich wirkt. Neben all den schönen Dingen gab es schließlich auch einige Hürden zu meistern. Ende Februar flog ich dann von Thailand nach Singapur und von dort nach Indonesien. Indonesien war für mich zu Beginn nicht ganz so einfach, da ich einen Kulturschock hatte und in Bali viele Überraschungen auf mich warteten. In Bali und der nahe gelegenen Insel Nusa Penida lernte ich einige super nette Leute kennen und allgemein haben mich die Menschen und die Kultur dort sehr inspiriert.




März

Ich weiß noch, als ich immer mal wieder mit meinen Eltern Zuhause skypte und sie sich Sorgen machten. Ich war schließlich immer noch in Indonesien während der Corona Virus sich langsam immer weiter ausbreitete. In Asien war die Situation zum damaligen Zeitpunkt sehr entspannt, sodass ich mir Recht wenig Sorgen machte.

Am 07.03 flog ich dann von Bali nach Dubai und von dort nach Hause. Der Flug war für mich sehr anstrengend, aber ich war im Nachhinein auch irgendwie stolz darauf, alles allein gemeistert zu haben. In Düsseldorf haben mich dann meine Eltern empfangen und waren froh, dass mit dem Rückflug noch alles geklappt hat. Während ich mir um Corona keine wirklichen Sorgen machte, wurde ab da an alles ernster. Dennoch dachte ich zu diesem Zeitpunkt noch, dass meine kommenden Reisen noch klappen würden. Bis dahin wollte ich einige Wochen Zuhause entspannen und mich nach der ganzen Aufregung erholen.


April
Tja, wie ihr euch denken könnt, wurde aus den weiteren Reisen nichts. 2 Tage vor Abreise wurde uns die Einreise wegen der rasanten Corona Ausbreitung verwehrt. Dies war sehr enttäuschend für mich, da ich mich recht lange auf diese Reise gefreut habe und wir Tage zuvor natürlich alles vorbereitet hatten. Noch heute bin ich etwas traurig darüber, aber ich bin mir sicher, dass ich diese Reise irgendwann nachholen kann. 
Da im März das neue Spiel Animal Crossing New Horizons kam und ich nun reichlich Zeit Zuhause hatte, holte ich mir eine Nintendo Switch und das Spiel. Das Spiel lenkte mich ebenfalls gut ab und machte mich sehr glücklich, da ich mit Animal Crossing viele Erinnerungen verbinde.



Mai
Im April und Mai war auch die Zeit, in der ich einen Nebenjob ausübte. Ich wollte, dass ich die Zeit trotz Corona möglichst optimal nutzen würde und suchte mir daher einen Minijob. Von da an trug ich nachts um halb 3 bis morgens 6 Uhr in meinem Dorf und der Umgebung Zeitungen aus. Leider machte ich diesbezüglich viele schlechte Erfahrungen: ich hatte einen kleinen Auto-Unfall und das nächtliche Aufstehen von Montags bis Sonntag setzte mir teils sehr zu. Umso mehr war ich enttäuscht, als ich erfuhr, dass das Unternehmen pleite war und mir deshalb nicht das volle Gehalt zahlen konnte. Ich kündigte den Job und sah das Ganze als Erfahrung an. 

Dafür war im Mai mein 21. Geburtstag, den ich zwar nicht wirklich groß gefeiert habe, aber der in all der merkwürdigen Zeit ein kleiner Hoffnungsschimmer für mich war.


Juni
Im Juni reflektierte ich daher sehr viel. Ich ernährte mich zunehmend streng vegan, machte sehr viel Sport und entdeckte ein neues Hobby für mich: das Malen. Ich malte ziemlich viel, um mich von Corona ein wenig abzulenken und die viele freie Zeit neu zu gestalten.


Juli
Bedingt durch das viele Grübeln, nachdenken und Reflektieren machte ich mir auch Gedanken um meine Zukunft. Langsam aber deutlich wurde klar, dass Corona nicht einfach so schnell weggehen würde und so suchte ich nach anderen Wegen. Im Vordergrund stand meist das Thema Studium, da ich mir viele Sorgen machte, welcher Studiengang nun der Richtige für mich sein könnte. Mitte des Jahres beginn dann langsam die Zeit der Bewerbungen und so verbrachte ich viele Tage damit, mich bei Universitäten einzuschreiben.



August

Da der eine Urlaub im Frühjahr wegen Corona weggefallen ist, wollte meine Familie wenigstens innerhalb Europas verreisen. Wir entschieden uns für Portugal und blieben 2 Wochen an der Algarve. Mit dem Urlaub verbinde ich viele sehr tolle, aber auch einige negative Erfahrungen. Am liebsten denke ich aber an einen Ausflug mit meiner Mutter zurück, als wir eine Grotte besuchten. Hierzu werde ich sicherlich noch einige Beiträge hochladen :)

September und Oktober
Dies waren zwei anstrengende Monate für mich. Lange Zeit war nicht klar, ob ich an meiner Wunsch-Uni angenommen werden würde und so breiteten sich einige Zweifel aus. Dennoch hatte ich Glück und bekam meinen gewünschten Studienplatz, was mich wirklich freute. Es fühlte sich so an, als würde endlich mal wieder einiges richtig laufen und ich hatte auch endlich wieder eine neue längerfristige Perspektive.
Doch sobald das eine Problem geklärt war, folgten schon die nächsten. Ich wusste nun, dass ich bald in Augsburg studieren würde, aber wie genau dies ablaufen würde, wusste ich nicht. So oder so bräuchte ich irgendwann eine Unterkunft und so begann die Wohnungssuche. Ab da an verbrachte ich viel, wirklich sehr viel Zeit mit Immobilienangeboten. Anfangs ging ich etwas naiv an das Thema ran, da mir nicht bewusst war, wie schwer es ist, in einer Großstadt eine schön Wohnung zu finden.
Ende Oktober ging dann alles plötzlich sehr schnell. Während ich zuvor wegen einer einzelnen Wohnungsbesichtigung 550 Kilometer hin und zurückgefahren bin, so hatte ich plötzlich knapp 10 Wohnungsbesichtigungen, worüber ich mich sehr freute, da ich letztlich für meine Traum-Wohnung die Zusage bekam.




November

Im November startete dann mein Studium. Es wurde klar, dass alles online ablaufen wird, was mir viel Zeit schaffte und so den Druck nahm. Ich wusste nämlich, dass meine Wohnung saniert wird und erst Mitte Dezember fertiggestellt sein würde, daher konnte ich mir Zeit lassen, da ich an der Uni Augsburg nicht präsent sein müsste. Die Vorfreude auf meine Wohnung stieg an und so leider auch ein wenig der Stress. Viel neuer Input und ein ganz neuer Alltag machten mir die Umstellung nicht ganz so einfach. Man musste sich erstmal an alles gewöhnen und sich selbst eine Struktur schaffen, was dann schließlich auch klappte. Trotzdem war es natürlich etwas neu und manchmal dadurch nicht so einfach, alles zu organisieren.


Dezember

Die zweite Corona Welle war mitten im Anmarsch. Die Fallzahlen stiegen und ich machte mir Sorgen. Wie sollte ich meine Wohnung einrichten, wenn alle Möbelgeschäfte und Hotels schließen würden? Ein neuer Lockdown stand bevor und so fuhr ich kurz vorher mit meinen Eltern noch alle möglichen Möbel-Geschäfte ab. Wir kauften eine Küche, Bett und ich war mehrfach bei Ikea. Gleichzeitig entdeckte ich eBay für mich und machte dort auch einige Schnäppchen, haha! 

Am 16.12 war dann die Schlüsselübergabe. Ich freue mich immer noch riesig, weil auch dies noch sehr unrealistisch auf mich wirkt. 
Mittlerweile ist vorlesungsfreie Zeit und ich bin schon gespannt darauf, wie das neue Jahr wird. Um ehrlich zu sein, glaube ich, dass uns Corona noch recht lange begleiten wird, weshalb es mir auch schwerfällt, einen Beitrag mit Zielen für das neue Jahr zu erstellen. Vieles ist einfach sehr unklar und man wird letztlich sehen, was 2021 möglich sein wird und was nicht. 





Alles in einem war 2020 bedingt durch meine Reisen also gar nicht so schlecht. Dennoch hatte ich auch einige Phasen, in denen ich mir viele Sorgen machte, da Corona viele meiner Pläne auf Eis legte und dann doch alles anders lief, als geplant.


Wie war das Jahr 2020 für euch?


Lara

Kommentare:

  1. So ein schöner Rückblick und ich kann dir nur zustimmen, Animal Crossing war definitiv ein großes Highlight in diesem Jahr :) Wünsche dir noch einen guten Start in das neue Jahr und hoffe, dass sich alle deine Ziele verwirklichen.

    Kirsten ⎪https://justcoffeegirl.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  2. Echt ein richtig toller Jahresrückblick!

    AntwortenLöschen
  3. Ein super schöner Jahresrückblick, du Liebe!
    Ich wünsche dir ein tolles neues und vor allem gesundes Jahr 2021.
    Liebste Grüße
    Juli https://julispiration.com

    AntwortenLöschen
  4. ein wirklich schöner jahresrückblick (:
    trotz corona war mein jahr auch gar nicht so schlecht, man hat trotzdem viele dinge erlebt (:
    ganz liebe grüße und auch noch ein frohes neues jahr♥

    http://laraloretta.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  5. Ein toller, ausführlicher Rückblick! Das hört sich ja alles sehr aufregend an, vor allem der Jahresbeginn mit dem Reisen und dann der Studienstart inklusive neuer Wohnung :)
    Mein Jahr war leider total stressig, dauerhaft belastete mich irgendein Druck und ich konnte nicht wirlich abschalten. Ein paar wenige schöne kurze Momente gab es aber auch :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt :) Danke!
      Kann ich gut verstehen - Corona hat das sicherlich auch noch zusätzlich erschwert. Dir alles Gute für das neue Jahr!

      Löschen
  6. Hi, ich finde es toll das du deinen Jahresrückblick so ausführlich geschrieben hast! Irgendwie ist es ja total die Ironie, dass du dieses Jahr viel reisen wolltest und dann kommt das mit Corona. ;)
    Ich wünsche dir auch ein frohes neues Jahr!
    LG Just me

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha ja :D Wenigstens hat es dennoch einigermaßen geklappt - wenn auch nicht im gewünschten Umfang.
      Dankeschön, das wünsche ich dir auch!

      Löschen
  7. What a lovely post! Great style and design and it fit you so well. Thanks for sharing such a great idea!

    Love,
    AL- Alternative Fashion Outfits

    AntwortenLöschen
  8. Dieses Jahr war wirklich ein Abenteuer mit diesen Corona und den ganzen Krise.Hoffentlich wird dieses Jahr besser .

    Ich wünsche dir Frohes neues Jahr😉


    www.gedankenwelt3.blogspot.com ( mein andere Blog und Konto ist abgestürzt 🙁)

    AntwortenLöschen