HANDLING STRESS AND NEW SITUATIONS

Samstag, 14. November 2020

 Meine Lieben,
mein erstes Semester hat endlich angefangen. Im vergangenen Beitrag habe ich euch bereits erzählt, dass ich neuerdings mein Studium begonnen habe - genauer gesagt startete dies am 02.11. Vieles war im Vorfeld unklar - eine Situation, die ich zugegebenermaßen gar nicht mag. Ich habe gerne einen Überblick über kommende Veranstaltungen, doch dies entfiel erstmal komplett.
Ich wurde nämlich mit meinen Mitkommilitonen so ziemlich ins kalte Wasser geworfen, haha! Niemand hatte so wirklich einen Plan darüber, wie was genau abläuft bzw. ablaufen wird- zumal einiges digital auch nicht immer ganz einfach ist. Zudem bin ich jemand, der sich meist - ganz unbewusst - zusätzlich Stress macht und daher ist es wichtig, für sich geeignete Methoden zu finden, wie man mit Stress umgeht.



Während wir in der allerersten Studienwoche nur die Einführungsveranstaltung und eine einzige Vorlesung hatten, änderte sich dies in der darauf folgenden Woche sofort. Es ist für mich generell noch sehr ungewohnt, da sich nur wenige untereinander kennen und man von den meisten außer einem Namen nichts weiteres weiß. Man studiert halt dasselbe und sitzt in der jeweiligen Zoom-Sitzung, hat sich noch nie gesehen und arbeitet von jetzt auf gleich - teilweise sogar in Gruppen - zusammen. Dazu kam, dass man als Erstsemester-Student natürlich auch gar nicht so gut abschätzen kann, welche Inhalte prüfungsrelevant sind und wie viel Arbeit und Leistung von einem erwartet wird. 


Und auch wenn sich viele noch nicht untereinander kennen, so hatte ich dennoch die Möglichkeit, mich mit einzelnen Studenten näher zu unterhalten. Erst dann fällt einem meist auf, dass man in der Situation nicht alleine ist und dass es vielen recht ähnlich geht.
Aufgrund davon, dass sehr viel neuer Stoff dazu kam, fühlte ich mich anfangs ein wenig überfordert. In To-Do Listen fand ich eine gute Lösung, um Gedanken und Pläne besser zu strukturieren. Generell macht es auch irgendwie Freude zu sehen, wenn man wieder eine Aufgabe oder einen Aufgabenbereich abhaken kann und am Ende des Tages sozusagen weiß, was man alles geschafft hat :)


Zwei weitere Faktoren, die mir bei Stress oft geholfen haben, sind Sport und Meditation - zwei Dinge, die man schnell mal vergisst und außer Acht lässt. Häufig vergisst man im Alltag, sich Zeit für sich selbst zu nehmen und mal nicht an 100 Aufgaben zu denken, die man noch erledigen muss oder erledigen könnte. Vor allem Yoga und kurze Meditations-Übungen sind recht einfach in den Alltag zu integrieren und haben dennoch einen großen positiven Effekt. Hierfür nutze ich gerne Yoga-Matten, die ihr unter anderem auch bei Gorilla Sports (an dieser Stelle vielen Dank für die Zusammenarbeit!) findet könnt. Dies ist vor allem für den derzeitigen Lockdown praktisch, da viele Fitnessstudios geschlossen sind.


Wie geht ihr mit neuen Situationen und mit Stress um?


Lara

Kommentare:

  1. Ich mag es auch gerne, wenn ich weiß, was auf mich zukommt und brauche da einfach eine gewisse Struktur. Sonst versetzt mich so eine Ungewissheit auch extrem schnell in Stress.
    To-Do-Listen helfen mir auch sehr gut. Ohne meine ganzen Listen wäre ich da echt aufgeschmissen. Gerade wenn ich unter Stress stehe, kann ich mich immer schwer auf mich selbst oder schöne Dinge konzentrieren, sodass ich dies dann häufig außer Acht lasse und erst meine ganzen Aufgaben abarbeite. Dabei sind Pausen eigentlich so wichtig...
    Übrigens gefällt mir dein Outfit! :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe aktuell auch damit angefangen meine Zeit über den Google Kalender für verschiedene Aufgaben und Routinen zu blocken, was mir sehr dabei hilft eine Struktur in den Tag zu bekommen. Kann dir aber nur zustimmen, Yoga und Bewegung kann wirklich Wunder bewirken, insbesondere wenn man den ganzen Tag nur am Schreibtisch sitzt :) Sehr schöner Post und viel Glück im Studium!

    Kirsten| https://justcoffeegirl.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  3. I feel you! Ich mag unvorhersehbare, unklare Situation auch gar nicht. Leider sind so gut wie alle Situation zur Zeit unklar...
    So viele Leute machen Yoga zur Entspannung und ich will das unbedingt auch mal ausprobieren. Hilft mir bestimmt auch dabei, mal runterzukommen und nicht immer alles sofort erledigen zu wollen. :)

    Ganz liebe Grüße,
    Krissi von the marquise diamond
    https://www.themarquisediamond.de/

    AntwortenLöschen