BULLYING - A NEW TREND?!

Sonntag, 22. April 2018

Mobbing - ich wusste nie, ob ich wirklich einen Beitrag zu diesem Thema verfassen sollte. Es ist so breit gefächert und daher schon irgendwie alt, dass es dennoch erschreckend ist, wenn man sieht, wie aktuell die Thematik heute noch ist. Zu viele Ereignisse sind für mich einfach geschehen, als dass man ein solche Angelegenheit einfach ignoriert - auch wenn das vermeintlich recht viele Leute tun, oder?
Ich möchte auch gar nicht einen Moralapostel darstellen oder anderweitig den moralischen Zeigefinger erheben - wenn man das so sagen kann - sondern vielmehr mithilfe einer Geschichte zum Nachdenken anregen und vielleicht auch ein wenig zum Inspirieren.


Es ist ein gewöhnlicher Nachmittag. Bald sind Ferien. Die Schule ging nur bis 13:00 Uhr und somit sitze ich in einem vollen Bus mit lauter kleinen, teils auch pubertierenden Kindern und Jugendlichen, die alle nur einen Wunsch haben: Schnell nach Hause kommen. Im Zuge dessen, dass der Bus für diese Menschenmenge viel zu klein ist, stelle ich mich in den Gang und hole nicht die Kopfhörer raus, wie viele andere es hier tun. Der Bus fährt los, die Gegend rauscht an den Fenstern vorbei und da meine Freundin aufgrund von einer Krankheit nicht da ist, stehe ich nun im Bus und höre gewollt, vielleicht aber auch etwas erzwungen, den Gesprächen der Anderen zu.



Viele sprechen über die anstehenden Ferien. "Fährst du auch in den Urlaub?", fragt ein ca. 11-jähriges Mädchen ihre Freundin, die ein kunterbuntes Outfit trägt. Die vielen jungen Menschen reden immer mehr miteinander, die Themen werden für mich irgendwann immer banaler, und die gesamten Unterhaltungen verstummen zu einer unglaublichen lauten Menge, die auf mich wie ein Durcheinander wirkt. Vermutlich hätte ich doch die Kopfhörer raus holen sollen.


Doch dann verstumme ich innerlich. Plötzlich ist da nicht mehr dieses banale laute Durcheinander, sondern ich konzentriere mich - fast ganz automatisch - auf ein Gespräch: "Voll blöd, dass bald Ferien sind. Zwar muss ich dann nicht in die Schule, aber euch sehe ich dann auch nicht... Außerdem können wir dann gar nicht mehr xy mobben, hahahaha! Das war gestern so lustig, als er xy gemacht hat. Einfach so dämlich!".
Ich kann nicht anders und muss zu dem Mädchen, das eine Brille trägt, und zu ihren Freunden hinschauen. Sie sitzen in einem Vierer und sofort fangen sie an, laut zu lachen. "Ja omg, xy ist aber auch so dumm! Habt ihr gesehen als er neulich xy?", sagt ein Junge zu ihnen, der eine Reihe weiter sitzt. Anscheinend kennt jeder dieses Jahrgangs den besagten xy.


Ich bin wie gelähmt. Kann nicht glauben, dass gerade ein Kind sowas sympathisiert und verherrlicht und anscheinend das Thema wie einen lustigen Witz wahrnimmt, den sie ihren Freunden erzählt und durch das anschließende Lachen derer noch mehr in ihrer Position bestärkt wird.
Der Bus hält an. Alle stürmen raus, um in die nächsten Busse ein-bzw. umzusteigen. Ein Teil der Gruppe, die soeben das Thema Mobbing für sich bekundet hat, steigt in meinen Bus mit ein. Sie sind zu zweit, setzen sich nebeneinander und reden über irgendwelche Apps. Eine Reihe neben ihnen sitze ich. Wieder ohne Kopfhörer. Vor mir sind drei Kinder, die sich im Verlauf der Busfahrt anschreien. Sie sind nicht älter als 8 und kommen wohl von einer Grundschule.


Andere Kinder mischen sich ein. Sie debattieren heftig über ein Thema, beachten dabei aber nicht mehr ihre eigene Lautstärke und alles endet in einem Geschrei. Doch dann greift ein Kind das jeweils andere an den Schultern und will dieses wegdrücken. Alle stehen im Gang, einige der anderen Kindern scheinen sie anzufeuern. Wieder diese Gelämtheit bei mir.
Die zwei vorhin mit mir eingestiegenen Kindern beobachten das Spektakel und zücken ihr Handy. Erst erwecken sie auf mich den Anschein, ihre Smartphone-Thematik nur weiter zu vertiefen, doch dann bemerke ich: Sie nehmen das Geschrei und die Rangelei mit ihrem Handy auf und lachen so sehr, dass nun wohl fast jeder im Bus ein Zeuge von einer kleinen Prügelei ist.


Ich kann nicht mehr. Es ist so viel für mich. Meine Gelähmtheit wandelt sich in pure Wut und Enttäuschung um und ich springe auf und gehe zu den Kindern, die das Ganze verfilmen. "Denkt ihr das ist lustig?", sage ich, während ich probiere mich irgendwie aufrecht zu halten, als der Bus durch sehr enge Kuren fährt. "Also ich find's lustig, hahaha! Schau mal wie der hässliche Junge da gleich verprügelt wird!", antwortet mir der eine Junge. Sein Freund schaut ihn erst skeptisch an, scheint sich ihm dann aber wohl irgendwie anschließen zu müssen und unterstützt bejahend seine Meinung.
Ich bin geschockt, bringe nicht mehr viel an Worten raus und sage nur noch: "So würdest du also auch gerne behandelt werden?" und schaue ihn fragend an. Ich will mich gerade wider hin setzen, da packen die zwei Freunde ihre Handys weg und schauen auf den Boden. Ich räume meine Sachen zu mir, bin ein wenig wie in Trance und merke gar nicht, dass der Bus so eben angehalten hat und der Busfahrer nun vor der schreienden Menge steht und sie auseinander reißt. Alles verläuft wie in einer Kettenreaktion und alle Kinder sitzen anschließend schweigend auf ihren Plätzen.

Der Bus fährt weiter.


Ich glaube, dass fast jeder von uns eine ähnliche Geschichte schon mal miterleben musste und vielleicht auch dieselben Erfahrungen gemacht hat. Das falsche Gemeinschaftsgefühl, der Gruppe, die meist nur eine einzelne Person beleidigt/mobbt/etc. wirkt zu erdrückend. Zu viele Gedanken, zu viele Fragen, die im eigenen Kopf rumschwirren und von denen man allzu abgelenkt ist, um zu realisieren, was im Hier und Jetzt eigentlich stattfindet.

Ich erinnere mich an solchen Punkten gerne daran, wie viele Schulen für sich warben, als ich nach der 4. Klasse auf eine weiterführende Schule gehen musste. Etliche von ihnen erwähnten ihre Auszeichnung für 'Schule ohne Rassismus, Schule mit Toleranz', für eine Religionsfreiheit, für Verständnis, Toleranz und Empathie, die via Schild und Urkunde am Schuleingang damit bekundet werden sollte. Irgendwie suspekt, wenn man dann im Schulleben, aber eben auch außerhalb einer Schule sieht, wie all diese Aspekte doch fehlen.


Keiner von den vielen Schülern hatte irgendein "Toleranz-Seminar" besucht oder wusste, wie man im Falle eines Mobbing-Vorfalls vorgeht. Wahrscheinlich wusste ich auch deswegen nicht, wie anscheinend viele andere Mitfahrer an diesem Tag auch, wie man hätte reagieren sollen. Zu oft wird das Thema tot geschwiegen, zu oft als banal abgestempelt und zu oft wollen wir selbst auch einfach nicht dem Leid zusehen, das gerade einer Person unwillkürlich und leider meist auch ohne Grund zugeführt wird.

Wie in dem Beispiel deutlich wurde, reicht eine Aktion von nur zwei Akteuren aus, um eine Gemeinschaftsbildung, die zum Mobbing ausgenutzt wird, zu stoppen. Oftmals schließen sich viele andere Menschen an. Eine Aktion mit dem die - nennen wir sie Täter - wahrscheinlich gar nicht rechnen und genau deswegen oft schlagartig und abrupt aufhören. Meist reicht es schon, die Problematik einfach anzusprechen und darauf hinzuweisen, was gerade gemacht wird, da dies nicht allzu schnell von allen Beteiligten realisiert wird. Mehr oder weniger braucht es also nur Mut und den "ersten Schritt", der sich ja erst im Nachdenken und dann letztlich im Handeln zeigt.



Wie steht ihr zu dem Thema?

Lara



Kommentare:

  1. Ich finde es gut, dass du darüber schreibst, und noch besser, dass du eingeschritten bist! :) Hätte ich an deiner Stelle vermutlich genau so getan, aber was man leider beobachtet, ist dass die meisten Menschen dabei wegschauen. Mobbing ist einfach nur schrecklich und gerade im Job erlebe ich es auch immer wieder mit. Selbst betroffen war ich ein Glück zwar nie, aber es ist sehr unschön mit anzusehen, was es bewirken kann.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, leider schrecken sehr viele zurück und auch mir fällt es oftmals schwer, in solchen Fällen einzuschreiten.
      Danke!

      Löschen
  2. Ein wirklich sehr wichtiges Thema und ein toller Post, der zum Nachdenken anregt!
    Alles Liebe, Marie💗
    http://mariedyness.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  3. Leider zu traurig, dass es in den Schule nicht anders ist, als in Bussen. Die Kinder behandeln ihre Mitschüler leider viel zu oft als "Opfer". Ich finde es schade, dass viele Lehrer nicht wissen, wie sie mit solch einer Situation umgehen sollen. Es sollte meines Erachtens ein Toleranzkurs eingerichtet werden. In jeder Schule, damit Mobbing nicht in der Klasse, im Bus oder in der Freizeit stattfindet, denn jeder Mensch ist ein Mensch und hat das Recht so zu leben, wie er will, ohne die Freiheit einer anderen Person zu berauben.
    Und ja, ich habe bis jetzt hin schon Situation mitbekommen, wo sich Lustig gemacht wurde über Andere, aber nicht, dass die Person vor meinen Augen verprügelt wurde.
    Und so wie du reagiert hast, dass war vollkommen richtig!
    Als ich einen Kurz zum II WK über Anne Frank gemacht habe, sind auch die ein oder anderen Beleidigungen von Mitschülern ggü. anderen Mitschülern gefallen und ich habe sie darauf angesprochen. Erst dann ist den Kindern bewusst geworden, was die da gesagt haben. Und ob sie auch so gerufen oder genannt werden möchten. Manchmal muss man als ältere Person der anderen Person in die Augen schauen und ihr bewusst machen, was sie gerade da von sich gibt. Es kostet Mut, aber für die andere Person mag es auch eine Erleuchtung sein und vlt. wird diese Person auch eines Tages daraus lernen :)
    Ich danke dir für deinen persönlichen Beitrag! Es ist wichtig, dass Menschen bei solchen Situationen reagieren und nicht nur zu gucken. Aber, was du immer abschätzen musst ist: Besteht die Gefahr, dass ich verletzt werde? Wenn nicht, dann eingreifen :)

    Liebe Grüße und ich wünsche dir noch einen schönen Sonntag!
    Magda von https://magdasmomente.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen ausführlichen Kommentar! Ich sehe das genauso, da das Thema einfach so oft totgeschwiegen wird und meines Erachtens viel zu wenig dagegen getan wird. So ein Kurs wäre sicherlich nicht die einzige Lösung, aber definitiv ein Anfang!
      Es ist eigentlich schade, dass man sich im Ernstfall selbst in Gefahr begeben kann, allerdings kann ich dir vollkommen zustimmen.

      Löschen
  4. Pulli und Mütze gefallen mir sehr gut!

    Ja, diese Thematik ist ernst und wird viel zu oft tabuisiert. Deswegen finde ich deinen Beitrag total gut und hoffe, dass du viele Menschen damit erreichst und der ein oder andere dann auch umdenkt :-*

    viele liebe Grüße
    Melanie / www.goldzeitblog.de

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin sehr froh, dass das bei uns nie ein großes Thema war. Mobbing fand zumindest bei uns in der Klasse/Stufe nicht statt.
    Aber ich schätze, dass diese Thematik sich Dank Internet und Smartphones (die bei uns erst so im Laufe der Schulzeit aufkamen) nicht unbedingt besser geworden sind...
    Es ist mir wirklich ein Rätsel wie man an solchem Verhalten Spaß haben kann und wenn man irgendwas in der Richtung mitbekommt sollte man wirklich einschreiten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, insbesondere Cyber-Mobbing wird ja leider ein immer größeres Thema.

      Löschen
  6. Finde es wirklich gut, dass du auch ein solches Thema ansprichst. Wirklich schade, dass es immer wieder zu solchen Vorfällen kommt, bei denen sich niemand in der Schuld sieht. Es sollte wirklich noch viel öfter angesprochen werden, auch wenn es viele, wie du gesagt hast schon als veraltetes Thema sehen, es ist eigentlich immer allgegenwärtig.

    Liebste Grüße <3

    Sophicially

    AntwortenLöschen
  7. Hallo meine Liebe,

    Die Mütze eist so niedlich.Der ganze Look steht dir ausgezeichnet;).

    Es ist echt traurig, dass das Mobbing in den Schulen eher zunimmt, es ist viel zu wenig Prävention geboten und ich denke die Lehrer kümmern sich auch nicht wirklich drum:(

    Liebe Grüße
    Isa
    www.label-love.eu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie lieb, dankeschön xx
      Kann dir da leider nur zustimmen.

      Löschen
  8. Was für eine schlimme Geschichte, aber leider Realität in der heutigen Zeit.
    Ich finde es super das du die Jungs einfach angesprochen hast, da gehört auf jeden Fall auch Mut dazu. Traurig ist es jedoch, dass so viele andere einfach nur zusehen... Ich hoffe sehr dass in Schulen in Zukunft mehr über das Thema Mobing gesprochen wird und viel häufiger etwas dagegen unternommen wird!

    Liebste Grüße Tamara
    FASHIONLADYLOVES

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hoffe ich auch und dass sich das Bewusstsein gegenüber dem Thema ändert!

      Löschen
  9. Wow, sieht so schön aus liebes :) Gefällt mir richtig gut!
    xxx Jessi // www.fashionzire.com

    AntwortenLöschen
  10. Ein wichtiges Thema, danke für deine Bus-Geschichte.
    Liebe Grüße
    Nancy :)
    OrangeCosmetics

    AntwortenLöschen
  11. Das ist wirklich ein ganz toller und wichtiger Post! Ein ähnliches Szenario habe ich leider auch schon beobachten müssen - wirklich schlimm, dass so junge Menschen schon so früh mit dem Mobbing beginnen und es unheimlich witzig finden... einfach nur erschreckend...

    Liebe Grüße
    Jimena von littlethingcalledlove.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, weil es auch einfach so absurd ist, etwas derartiges zu befürworten.
      Vielen Dank!

      Löschen
  12. Liebe Lara,
    ich finde es auch ganz toll, dass du über das Thema schreibst! Seit ich nicht mehr zur Schule gehe, bekomme ich von dem Thema relativ wenig mit, aber ich glaube auch dass es leider immer aktuell ist und man zu so einem Thema ruhig immer etwas schreiben kann. Ich fürchte, dass es solche Szenarios tagtäglich gibt. Und ich kann dazu nur sagen, dass ich es ganz toll finde, dass du die Kiddis angesprochen hast und auch dass der Busfahrer letztendlich aufgestanden ist. Viele schauen bei sowas leider einfach weg. Und das nicht, weil sie nicht helfen wollen, sondern selber unsicher sind, wie sie nun reagieren sollen und wenn noch andere Personen im Raum sind, die auch helfen könnten ist es noch unwahrscheinlicher, dass man selber etwas tut (weil man die Verantwortung dafür sozusagen nicht alleine trägt). Ich habe über das Thema sehr viel in meinem Psychologiestudium gelernt und es ist wirklich nicht leicht mit solchen Situationen umzugehen. Wenn dir nochmal so etwas passiert, dann misch dich bitte wieder irgendwie ein - egal wie! Man kann da eigentlich nichts falsch machen, außer man macht nichts! Also ich finde es echt gut, dass du deine Kopfhörer nicht im Ohr hattest ;-).
    Liebe Grüße,
    Cindy ❤ www.fraeulein-cinderella.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi danke! Ich fand auch, dass man die Kopfhörer in der Geschichte auch gut als Sinnbild dafür nehmen konnte, ob man das Ganze überhaupt mitbekommt und wahrnimmt, oder die Situation einfach ignoriert. Ich glaube auch, dass diese Unsicherheit aus fehlender Schulung resultiert.
      Danke!<3

      Löschen
  13. Also erstmal: Das sind echt super schöne Fotos. Ich mag deine Sonnenbrille total <3

    Zum Thema: Es ist echt so krass, was alles an unseren Schulen passiert. Kinder werden ausgelacht, ausgegrenzt, beleidigt oder sogar körperlich angegriffen. Ich verstehe nicht, wie man so etwas tun kann?? Leute anspucken, sie schlagen, treten, ihnen an den Haaren ziehen und das ganze auch noch witzig finden? Wie kann man Spaß daran haben, anderen Menschen Schmerzen und Leid zuzufügen?

    Klar disst man sich in einer Clique mal untereinander - das ist ja was völlig anderes, weil es unter Freunden geschieht, die das alle als Spaß ansehen.

    Aber Mobbing ist eine ganz andere Sache. Es zerstört Menschen emotional, manche sogar so sehr, dass sie den Selbstmord als einzige Lösung sehen. Wie man Menschen so zerstören kann, dass sie sich sogar umbringen wollen, verstehe ich einfach nicht und ich will es auch nicht verstehen. Sowas ist einfach nur abartig und widerwärtig.

    Es sollte - besonders an Schulen - mehr gegen Mobbing getan werden. Schilder und Zertifikate reichen nicht aus. Das bedeutet nämlich alles gar nichts, wenn keine Taten und Aktionen gegen Mobbing folgen.

    Ich finde es gut, dass du den Kindern, die diese Szene gefilmt haben, deine Meinung gesagt hast. Das ist ein großer Schritt in die richtige Richtung. Mittäter oder belustigte Zuschauer zu stoppen ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg, auch die Haupttäter vom Mobbing abzuhalten.

    Ganz liebe Grüße,
    Krissi von the marquise diamond
    http://www.themarquisediamond.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehe ich genauso! Das Beispiel der Amanda Todd hat die Auswirkungen gezeigt und leider ist es umso trauriger, dass dem Mobbing erst bei einem Suizid Nachdruck zugewiesen wird. Denn eine solche Tat beweist nur, wie lange Mobbing schon ignoriert wurde und wie sehr der Betroffene darunter leidet.

      Löschen
  14. ich finde es super das du über dieses thema schreibst, denn es machen viel zu wenige. es ist ein wichtiges thema und gerade das was du schreibst, hat vermutlich jeder mal erlebt, traurig aber wahr..
    die bilder und das outfit gefallen mir übrigens sehr gut (:
    ganz liebe grüße♥

    http://laraloretta.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  15. An absolutely beautiful dress! I love the light and summery style – you look so gorgeous! beautiful photos too. 🙂

    AntwortenLöschen