MY FIRST FASHION DIY - THE RED TOP (WITHOUT ANY CUTTING PATTERN)

Sonntag, 7. Oktober 2018

Vor einigen Wochen habe ich mich dazu entschlossen, mir eine Nähmaschine zu kaufen. Zuvor hatte ich schon mit der älteren Nähmaschine meiner verstorbenen Oma gearbeitet, die aber irgendwann anfing, nicht das zu machen, was ich wollte. Ich fand das Modell auch sehr unhandlich - auch wenn es vielleicht viele Funktionen hatte. Genauso habe ich beim anfänglichen Nähen schnell gemerkt, wie viel Spaß ich eigentlich dabei hatte. In den Sommerferien saß ich an der Maschine meist einen ganzen Tag lang.
Ich war einfach so inspiriert von den Tutorials im Internet, die auf einfachste Weise irgendein Kleidungsstück zusammen schneiderten. Je mehr Videos ich dazu aber schaute, desto mehr begegneten mir Schnittmuster. Auch meine Mutter, die generell den Kopf schüttelte, da ich bis heute keinen Nähkurs besucht hatte und mir alles irgendwie selber beibrachte, meinte, dass ich nur mit Schnittmustern ein wirkliches Kleidungsstück erschaffen könne. Irgendwie dachte ich mir, dass sie dabei Recht haben müsste - im Internet nutzten ja auch alle anderen Schnittmuster. Daher kaufte ich mir einige Tage später eine Nähzeitung, die angeblich alles "ganz einfach" erklären sollte. Ich weiß nicht, woran es lag, aber ich hab nichts verstanden, hatte Probleme mit den Schnittmustern und irgendwie hatte ich auch keine Lust, meine eigene Kreativität an einer solchen straffen Anleitung festzumachen.
Daher entwickelte ich meine eigene, ganz freie Anleitung ohne Schnittmuster und nähte unter anderem einen Cardigan, einen Rock (den ihr demnächst hier oder auf Instagram sehen werdet) und unter anderem dieses Top, dessen Entstehung ich für euch zum Nachmachen dokumentiert habe.

Ich erinnere mich auch noch sehr gut daran, wie ich euch von meinen Plänen berichtete und viele daran Interesse zeigten. Sollte dies immer noch der Fall sein, so sagt mir das unbedingt, denn dann lasse ich euch auch an meinen weiteren Nähprojekten teilhaben!:)


Nun aber zum eigentlichen Inhalt dieses Posts. Für mein Top habe ich folgende Materialien benötigt:

- eine Nähmaschine
- eine Nadel
- Garn (je nach gewünschter Farbe)
- Stecknadeln
- ein Maßband
- einen Zollstock
- einen Edding
- Gummiband
- Stoff eurer Wahl
Bei gewünschten Trägern: - kleine Stoffbänder (könnt ihr ggf. aber natürlich auch selber herstellen!)
- eine Stoffschere
- Sicherheitsnadeln

Hinweis: Achtet nach jedem Nähen einml darauf, ob das Oberteil nach euren Vorstellungen sitzt und euch passt. Sollte es mal zu groß sein, könnt ihr Nähte einfach auftrennen und Stücke etwas enger zusammen nähen. Sollte euer Stoffteil mal zu eng sein ist dies eher schwieriger. Daher lieber mit etwas mehr Stoff starten, als mit zu wenig!:)



1. Als erstes messt ihr an eurem Körper, bis wohin euer Oberteil von der Länge her gehen soll. Nimmt hierbei ruhig 3-5cm mehr, da wir später die Nähte versäubern werden.
Anschließend messt ihr, wie breit euer Oberteil sein soll, also anders ausgedrückt, benötigt ihr noch euren Umfang. Hier ist es sehr wichtig, dass ihr auf euren Stoff achtet! Ich habe mich erst für meinen tatsächlichen Umfang entschieden, bei dem ich von der Brust als weitesten Punkt ausgegangen bin  und habe dabei missachtet, dass sich mein Stoff gar nicht dehnt, sondern recht fest ist. Nimmt sicherheitshalber also ruhig mehr, denn andernfalls dürft ihr wie ich nochmal neu anfangen, haha! Es ist besser, ihr habt zu viel, als zu wenig, da ihr den Stoff später einfach vernähen könnt.
Beide Angaben überträgt ihr dann auf euren Stoff mit dem Edding. Da ich keine Linien zeichnen wollte, um den Stoff nicht zu schädigen, habe ich mich für Punkte entschieden.

2. Schneidet euer Stoffteil aus.


3. Legt euer Stoffteil hin und klappt die länglichen Seiten um. Um die Seiten bezüglich des Umfangs/Breite kümmern wir uns später. Nutzt zur Sicherung die Stecknadeln.


4. Näht die beiden Seiten mithilfe der Nähmaschine einzeln und gerade entlang. Es sollte wie auf dem oberen Bild aussehen (dargestellt ist einmal Vorder-und Rückseite!)

5. Legt beide Seiten schließlich aufeinander und vernäht sie. Dadurch erhaltet ihr eine gewisse Gestalt eines Oberteils (unten seht ihr, was ich meine).

6. Krempelt das Oberteil auf links und klappt nun die obere und untere Seite bezüglich eures Umfangs um und sichert auch diese mit Sicherheitsnadeln, wie auf dem folgenden Bild. Näht diese dann zusammen und spart den Teil aus, an dem sich Breite und Länge treffen, da sich dort ein kleiner Hückel bilden kann, den eure Nähmaschine eventuell nicht verarbeiten kann. Achtet dabei darauf, dass ihr bei dem oberen Teil, der schlussendlich über eurer Brust sein wird, einen Teil für den Gummizug freilässt...


... näht also nicht direkt am Rand, denn durch das entstehende "Loch" wird später unser Gummizug fließen.


7. Mithilfe eurer Messdaten zum Umfang könnt ihr nun auch das Gummiband zurecht schneiden. Auch hier könnt ihr vorsichtshalber etwas mehr nehmen.
Steckt eine Sicherheitsnadel an ein Ende des Gummibandes und fädelt es durch den kleinen Tunnel, den ihr durch das Nähen vorhin gebildet habt. Da die Stecknadel nur als Hilfe dazu dient, entfernt ihr sie danach wieder vom Gummiband.


8. Das Gummiband sollte nun also durch euer Oberteil gehen und muss nun noch mit einer Nadel zusammengenäht werden. Findet die perfekte Länge einfach durch mehrfaches Anprobieren heraus. Ich habe mir diese Stelle erneut mit einer Sicherheitsnadel markiert. Von dort aus näht ihr das Gummiband zusammen - es muss nicht besonders schön aussehen, da man den Teil später nicht sehen wird, aber es sollte definitiv das Band zusammenhalten.


9. Habt ihr das Gummiband wie oben fertig genäht, muss nun diese offene Stelle geschlossen werden. Ihr könnt sie aber auch, wenn ihr wollt, offen lassen. Dann könnt ihr eurem Oberteil einen variablen Umfang gewährleisten, wenn ihr beispielsweise zunehmen solltet (Ihr könntet entweder mit Knöpfen arbeiten oder die Naht irgendwann durchtrennen). Ich habe es an dieser Stelle aber, wie im nachfolgenden Bild veranschaulicht, vernäht.


10. Wenn ihr keine Träger haben wollt, seid ihr jetzt eigentlich fertig. Ich wollte aber welche und habe sie dann einfach noch dran genäht. Auch hier habe ich die Stellen durch mehrfaches Anprobieren gesucht und mir mit dem Edding im Top markiert und dann innen befestigt. Wenn ihr den Träger an einer Seite gesichert habt, könnt ihr die eigentliche Rückseite einmal als Vorderseite tragen und dadurch erneut abschätzen, wo der Träger festgemacht werden muss - theoretisch könnt ihr aber auch dabei die Hilfe eines Freundes etc. nutzen, aber ich fand es so einfacher. Achtet beim Annähen der Träger darauf, dass ihr das Gummiband nicht festnäht.


... Und Tadaaaaa ihr seid fertig! Es ist wirklich machbar und nicht besonders schwer und das Beste ist, dass ihr keinerlei komische Schnittmuster benötigt - ihr könnt einfach so starten.

Wie ihr oben seht, habe ich die Träger einfach vernäht, sodass auf der Vorderseite die Naht sichbar ist bzw. wurde. Ich fand das sehr schön, wobei man diese auch mit einem Knopf überdecken könnte. Genauso könnte man die Träger auch bekleben oder besticken - eigentlich gibt es hierbei so viele coole Möglichkeiten, die dieses DIY für mich so besonders machen.


Sagt mir gerne, ob ihr auch schon mal genäht habt!

Lara

Kommentare:

  1. Cooles DIY :)
    Ich habe mir auch vorgenommen mal nähen zu lernen.
    Liebe Grüße,
    alina von http://aphotojournal.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank! Nähen macht ja auch sehr viel Spaß wie ich finde!

      Löschen
  2. Liebe Lara,
    dein erstes Stück ist toll geworden! Und ja, erinnere mich noch gut daran, wie du diese Pläne geschmiedet hast. Finde es super, dass du es geschafft hast, diese auch umzusetzen. :-) Ich nähe auch sehr gerne, allerdings habe ich viele "angefangenen" Teile, da mir oft die Geduld fehlt. Aber jetzt kommt der Winter, wo man ja mehr Zeit drinnen verbringt, vielleicht wird das bei mir mit den Nähprojekten auch wieder was^^^.
    Liebe Grüße,
    Cindy ❤ www.fraeulein-cinderella.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank <3 Ich bin eigentlich auch ein sehr ungeduldiger Mensch, aber beim Nähen ist das irgendwie überhaupt nicht so. Ich habe dann oft einfach so viel Freude dabei :)

      Löschen
  3. Oh mein Gott, das Top würde ich sofort tragen - super schön! Ich bewundere Menschen die Nähen können, ich denke mir würde dazu die Geduld fehlen.

    Alles Liebe www.bohemianloverbabe.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  4. Du hast gut gemacht. Sehr schon und ich mag die Farbe.

    https://www.missymayification.co.uk

    AntwortenLöschen
  5. Oh wie toll! Das sieht wirklich wie gekauft aus, total schön :)

    Viele liebe Grüße, Julia ☾ | www.serendipityblog.de

    AntwortenLöschen
  6. Nicht schlecht, Frau Specht! Das ist wirklich ein schickes Oberteil geworden :)
    Ich finde, nähen ist ein wirklich tolles Hobby, bin aber leider restlos unbegabt, bzw. scheinbar einfach zu unkreativ und ungeduldig *lach* Finde solche DIYs aber trotzdem sehr interessant, also gerne mehr Posts über deine Kreationen!
    Grüße
    Nessa
    https://ichdupasst.blog

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich sehr, dass es dir gefällt!:) Ich werde solche Beiträge sicherlich demnächst nochmal mehrfach erstellen.

      Löschen
  7. Gut post! Sehr schone Fotos :)
    milentry-blog.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  8. Was für ein wunderschönes Top! Ich bewundere alle, die so gut nähen können. Ich habe da leider absolut kein Talent.
    Liebe Grüße,
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, wie lieb von dir! Bin mir sicher, dass du das auch schaffen würdest - ist ziemlich einfach!

      Löschen
  9. Wow, what a beautiful top!! You did an amazing job with it!! I love the red!! Thanks so much for stopping by my blog!! I'm happy to be your newest follower!! Have a great day!! Big hugs :)

    Lisa
    A Mermaid's Crafts

    AntwortenLöschen
  10. Das sieht wirklich bezaubernd aus, Lara! So etwas würde ich auch gerne können und ich würde mich freuen, wenn du noch weitere solcher Posts veröffentlichst :)

    Liebste Grüße <3

    Sophicially

    AntwortenLöschen
  11. Das ist ja toll geworden!
    Liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
  12. so cool outfit!
    thanks for sharing!!

    http://www.itzytrendy.com/2018/10/summer-outfit-in-fall.html

    AntwortenLöschen
  13. Absolutely a great job! I really like it
    Kisses

    AntwortenLöschen
  14. Great post, dear!
    I like your blog so much!
    Following you from now :) №250
    I will be very happy if you follow me back :)
    Have a good day!

    My blog - http://www.valeriianest.com/

    AntwortenLöschen
  15. Wow das Ergebnis ist echt klasse geworden, das Top gefällt mir richtig gut und die Farbe steht dir unglaublich gut. Mich hat das Nähen ja auch schon immer gereizt, aber ich habe was solche Sachen anbelangt echt zwei linke Hände und überlasse das deshalb lieber anderen. Bin aber sehr gespannt was du noch alles zaubern wirst.

    Dankeschön für dein liebes Kommentar Lara,
    freut mich auch, dass dir meine Antwort zur Frage so gefallen hat. Ich habe da ja etwas länger nachgedacht und mir kamen auch die Standard-Antworten in den Sinn, aber Gedanken lesen würde ich nicht wollen würden, weil ich nicht wissen möchte ob andere schlecht über mich denken oder sich lustig machen. Glaube das würde mich runterziehen, genauso wie ich die Gemeinheiten anderer Menschen nicht ständig vor Augen haben will. Beim unsichtbar sein ist es ja ähnlich, auch da hört und sieht man vielleicht Dinge, die man lieber nicht gesehen und gehört hätte :D. Zumal ich jemand bin der lieber unter Menschen bin, als in der Menge zu verschwinden.

    AntwortenLöschen
  16. Das Top ist wirklich schön geworden! Hast du echt toll gemacht.
    VG
    tani4ka

    AntwortenLöschen
  17. Very good.
    thanks for your effort.


    I am follow your blog .I hope you follow my blog .
    see you.
    http://fatofotofan.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  18. WOW! What an inspirational post! It's really an amazing post.

    AntwortenLöschen